FANDOM


Vorlage:Löschantragstext Relevanz wird im Artikel nicht durch Sekundärquellen dargestellt sondern durch OR abgeleitet. Arabsalam (Diskussion) 21:55, 23. Dez. 2014 (CET)


Lügenpresse ist ein politisches Schlagwort, das die Medien als unglaubwürdig und das Mediensystem als undemokratisch darstellen will.

Geschichte Bearbeiten

19. Jahrhundert Bearbeiten

Der Begriff wurde bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts von katholischer Seite zur Diffamierung antiklerikaler Zeitungen gebraucht.[1]

Das Central-Organ für das orthodoxe Judentum Der Israelit berichtete 1868 in einem Leitartikel von dem Redakteur einer antijüdischen Zeitung in Galatz, der die europäische Presse wegen ihrer Berichte über Judenverfolgungen in Rumänien als Lügenpresse bezeichnete.[2]

1869 verwendete Woldemar von Bock den Begriff, um Berichte der russischen Presse über die Unterdrückung der Letten und Esten durch die Deutsch-Balten als Propaganda darzustellen.[3]

20. Jahrhundert Bearbeiten

In der propagandistischen Auseinandersetzung Deutschlands mit seinen Kriegsgegnern im ersten Weltkrieg erschien 1914 das Buch “Der Lügenfeldzug unserer Feinde: Die Lügenpresse” von Reinhold Anton mit einer “Gegenüberstellung deutscher, englischer, französischer und russischer Nachrichten”.[4] [5] Der Rittmeister a.D. Oskar Michel aus dem Kriegspresseamt veröffentlichte 1918 in der Serie Schützengraben-Bücher für das deutsche Volk ebenfalls einen Band mit dem Titel "Die Lügenpresse unserer Feinde".[6]

Der Jesuitenpater Viktor Kolb, Initiator des Pius-Vereins zur Förderung der katholischen Presse in Österreich, verwendete in seinen Reden diesen Begriff ebenfalls mehrfach.[7]

Joseph Goebbels verwendete den Begriff, um Kritiker der Nationalsozialisten in den Medien als Kommunisten zu denunzieren: “Ungehemmter denn je führt die rote Lügenpresse ihren Verleumdungsfeldzug durch …” Alfred Rosenberg, Autor von Der Mythus des 20. Jahrhunderts, einem ideologischen Grundlagenwerk der Nationalsozialisten, propagiert 1923 “die alte deutsche Auffassung vom Wesen und Wert der Arbeit”. Als Gegensatz zum "Volk" und seinem "Willen" konstruiert er die "Lügenpresse": “Das Volk wird seine großen Künstler, Feldherren und Staatsmänner nicht mehr als ein ihm Entgegengesetztes empfinden – als welches eine Lügenpresse sie uns darstellen möchte –, sondern, umgekehrt, als den höchsten Ausdruck seines oft dunklen, noch unbestimmten Wollens.” Der Begriff wurde selbst in Büttenreden gleichgeschalteter Karnevalsveranstaltungen benutzt.[8]

Nachdem im Spanischen Bürgerkrieg die nationalsozialistische Legion Condor die Stadt Guernica bombardiert hatte und dies in der Weltöffentlichkeit zu entsetzten Reaktionen führte, bezichtigte General Francos Propaganda die "jüdische Lügenpresse": Das sei ein Pressemanöver der Bolschewisten gewesen, welche die Stadt selbst niedergebrannt hätten.[9] Auf die Falschmeldung vom Tod Max Schmelings reagierte die NS-Propaganda mit einem Angriff auf die "ausländische Lügenpresse".[10]

In den Anfängen der Wende in der DDR wurde das Neue Deutschland als Lügenpresse tituliert.[11]

Im Jahr 1997 formulierte Noam Chomsky kritisch-ironisch im Hinblick auf auf die vielfach als Lügenmedien attackierten westlichen Mainstreammedien: „Sie brauchen nicht zu lügen, weil sie selbst daran glauben.“[12]

Gegenwart Bearbeiten

Heute findet der Begriff vor allem Verwendung als politisches Schlagwort im nationalistischen bis hin zum rechtsextremen Kontext.

Seit 2011 wird der Begriff von Fans des Fußballvereins Dynamo Dresden im Zusammenhang mit als solcher wahrgenommenen unfairen Berichterstattung der Medien verwendet.[13][14]

Im Mai 2012 wurde der Spruch „Lügenpresse halt die Fresse!“ von Neonazis an die Fenster der Lausitzer Rundschau geschmiert, die über Neonazi-Aktivitäten in Brandenburg berichtet hatten.[15] Die Rechtsrock-Band Frei.Wild verbreitete 2013 auf der „Gold Edition“ ihres Albums „Feinde Deiner Feinde“ den Slogan „Lügen-Presse – auf die Fresse! Lügenpresse – auf die Fresse!“[16]

Im Herbst 2014 beginnt die Gruppierung Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes auf ihren Demonstrationen die bundesdeutsche Medienlandschaft mit dem Begriff "Lügenpresse" zu bezeichnen.[17]

Literatur Bearbeiten

  • Katholische Filmkommission für Deutschland: Film-dienst, Band 55. dreipunktdrei mediengesellschaft mbh 2002 (S. 52)
  • Wolfgang Duchkowitsch, Fritz Hausjell, Bernd Semrad (Hrsg.): Die Spirale des Schweigens. Zum Umgang mit der nationalsozialistischen Zeitungswissenschaft. Lit-Verlag, 2004. ISBN 9783825872786 (S. 223)
  • Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus. Walter de Gruyter, 2007. ISBN 978-3-110-92864-8 (S. 327)

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Wilhelm Binder (Hrsg.): Allgemeine Realencyclopädie oder Conversationslexicon für das katholische Deutschland, Band 10. Verlag von Georg Joseph Manz, 1849 (S. 1012, im Stichwort Zeitungen)
  2. Digitalisat Der Israelit. IX. Jahrgang, Nr. 10
  3. Woldemar von Bock: Livländische Beiträge zur Verbreitung grundlicher Kunde von der protestantischen Landeskirche und dem deutschen Landestaate in den Ostseeprovinzen Russlands: von ihrem guten Rechte und von ihrem Kampfe um Gewissenfreiheit ... 1.-3. Beitrag, Band 3. Stilke & van Muyden, 1869 (S. 168) Digitalisat
  4. Die Lügenpresse: der Lügenfeldzug unserer Feinde : noch eine Gegenüberstellung deutscher und feindlicher Nachrichten, u.a. der W.T.B., Reuter, Havas und P.T.U. Telegramme über den Weltkrieg 1914/16
  5. Die Lügenpresse: der Lügenfeldzug unserer Feinde [1]
  6. Verlag Siegismund, 1918
  7. Viktor Kolb: Gesammelte Pressereden. Mayer, 1920
  8. Carl D. Dietmar, Marcus Leifeld: Alaaf und Heil Hitler. Karneval im Dritten Reich. Herbig, 2010. ISBN 978-3-776-62630-8 (S. 108)
  9. Quelle: Deutschlandfunk, abgerufen 24. Dezember 2014.
  10. Guido Knopp: Der zweite Weltkrieg: Bilder, die wir nie vergessen. Hamburg 2014, S. 67.
  11. Michael Richter: Die Friedliche Revolution: Aufbruch zur Demokratie in Sachsen 1989/90. Vandenhoeck & Ruprecht, 2010. ISBN 978-3-647-36914-3 (S. 293)
  12. www.linke-buecher.de/texte/anarchismus/noam-chomsky-warum-die-mainstreammedien-mainstream-sind.htm
  13. blog.lvz: "Die Jagd auf den Sündenbock ist eröffnet" vom 1. 11. 2011
  14. Sportzeitung-online: "Dynamo Dresden Fans: Lügt die Lügenpresse?" vom 18. 12. 2013
  15. Neonazis attackieren Lokalzeitung: "Lügenpresse halt die Fresse", Süddeutsche Zeitung, 15. Mai 2012
  16. Filmfaktum, abgerufen 24. Dezember 2014
  17. Handelsblatt: Lügenpresse halt die Fresse, abgerufen 23. Dezember 2014

Weblinks Bearbeiten

This page was moved from wikipedia:de:Lügenpresse. It's edit history can be viewed at Lügenpresse/edithistory

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki