FANDOM


Robert Abshagen (* 12. Januar 1911 in Hamburg; † 10. Juli 1944 ebenda) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben Bearbeiten

Zunächst als Versicherungsangestellter beschäftigt, arbeitete Abshagen später auch als Seemann und Bauarbeiter. 1931 schloss er sich der Kommunistischen Partei Deutschlands an.

Ab 1933 beteiligte er sich am illegalen Widerstandskampf gegen den Nationalsozialismus in Hamburg. 1934 verurteilte ihn das Oberlandesgericht Hamburg wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus, die er in Bremen-Oslebshausen verbrachte. Nach Verbüßung dieser Strafe wurde er in das Konzentrationslager Sachsenhausen verbracht und dort im Krankenrevier eingesetzt. Nach seiner Entlassung im April 1939 beteiligte er sich erneut am Widerstand der KPD in Hamburg und im Bezirk Wasserkante und knüpfte 1940 Kontakte zu den aus der Haft entlassenen Bernhard Bästlein und Franz Jacob. Die Widerstandsgruppe wurde später als Bästlein-Jacob-Abshagen-Gruppe bezeichnet. Abshagen übernahm die Anleitung verschiedener Betriebszellen und hielt die Verbindung zum Widerstand in anderen Gebieten Deutschlands aufrecht. So fuhr Abshagen nach Berlin, Sachsen und Thüringen und nahm Kontakte zu Antifaschisten im Ruhrgebiet auf.

Datei:Robert Abshagen Stein.jpg

Eine Verhaftungswelle der Gestapo im Zusammenhang mit der Fahndung der Sonderkommission „Rote Kapelle nach Erna Eifler und Wilhelm Fellendorf erfasste am 19. Oktober 1942 auch Robert Abshagen. Der Volksgerichtshof verurteilte ihn am 2. Mai 1944 zum Tode. Er wurde am 10. Juli 1944 in Hamburg enthauptet. Seine Urne wurde 1946 auf dem Ehrenhain Hamburger Widerstandskämpfer auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

An Abshagens letztem Wohnort in Hamburg-Barmbek (Wachtelstraße 4) wurde ein Stolperstein verlegt.

Literatur Bearbeiten

  • Ursula Puls: Die Bästlein-Jacob-Abshagen-Gruppe. Bericht über die antifaschistischen Widerstandskampf in Hamburg und an der Wasserkante während des 2. Weltkrieges. Dietz, Berlin 1959.
  • Luise Kraushaar (Hg.): Deutsche Widerstandskämpfer 1933–1945. Biographien und Briefe. Band 1. Dietz, Berlin 1970, S. 35–39.
  • Erkämpft das Menschenrecht. Lebensbilder und letzte Briefe antifaschistischer Widerstandskämpfer. Neuer-Weg-Verlag, Essen 1992, S. 16–19.
  • Vorlage:Literatur

Weblinks Bearbeiten

Vorlage:Normdaten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.