FANDOM


Rolf Abrahamsohn (geb. 9. März 1925 in Marl) ist ein jüdischer Kaufmann aus Marl und als Überlebender mehrerer NS-Lager ein wichtiger Zeitzeuge.

Leben Bearbeiten

Abrahamsohn wurde als eines von vier Kindern einer Marler Kaufmannsfamilie geboren und erzogen. Sein Vater betrieb ein Kaufhaus für Bekleidung und Schuhe. Ab 1931 besuchte er die evangelische Goetheschule in Marl, ab 1934 wurden die Diskriminierungen so stark, dass er die Schule verließ.

Mit dem Novemberpogrom 1938, körperlichen Angriffen und Brandstiftung im Ladengeschäft setzte die Vertreibung aus Marl ein; die Familie zog in ein sogenanntes Judenhaus in Recklinghausen. Sein Vater und der älteste Bruder wurden inhaftiert. Nach der Haftentlassung flohen beide nach Belgien. Das elterliche Haus wurde von der örtlichen NSDAP übernommen und zur lokalen Parteizentrale gemacht.

Mit 14 Jahren musste Rolf Abrahamsohn Zwangsarbeit leisten, unter anderem für die Firma Ruhrgas in Gelsenkirchen. Sein jüngerer Bruder starb 1940 wegen unterlassener ärztlicher Hilfe an Diphtherie.

Im Januar 1942 wurde Rolf Abrahamsohn mit seiner Mutter und den in Recklinghausen verbliebenen Juden nach Riga deportiert. Er überstand das dortige Ghetto, das KZ Kaiserwald, in dem seine Mutter an den grausamen Lebensbedingungen starb, das KZ Stutthof bei Danzig und monatelange Zwangsarbeit im KZ-Außenkommando Brüllstraße in Bochum. Dort war er in der Rüstungsproduktion und beim Bombenräumen eingesetzt. In den letzten Kriegswochen wurde er über Buchenwald nach Theresienstadt transportiert und dort von der Roten Armee befreit.

In der Hoffnung, überlebende Familienmitglieder aufzufinden, kehrte Abrahamsohn nach Marl zurück.[1] Sein Vater und sein Bruder waren aber von Belgien aus deportiert und ermordet worden. Eine Auswanderung in die USA misslang, eine eventuelle britische Internierung in Palästina wollte er nicht riskieren. Rolf Abrahamsohn baute das Geschäft seiner Eltern in Marl wieder auf und wurde ein erfolgreicher Textilunternehmer mit zeitweise eigener Produktion.

Seit den 1980er Jahren engagierte er sich in der von ihm und anderen Überlebenden neu errichteten Jüdischen Gemeinde Recklinghausen-Bochum intensiver und war von 1978 bis 1992 deren Vorsitzender. Zugleich war er aktiv in der christlich-jüdischen Verständigung und beim Aufbau von Kontakten nach Israel. Als Zeitzeuge berichtet er in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen über seine Lagererfahrungen und das jüdische Leben im Allgemeinen.

Der Kreis Recklinghausen ehrte Abrahamsohn 2011 mit der Ehrenbürgerschaft.[2]

Literatur Bearbeiten

  • Rolf Abrahamsohn: „Was machen wir, wenn der Krieg zu Ende ist?“ Lebensstationen 1925–2010, herausgegeben vom Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte und vom Jüdischen Museum Westfalen. Essen 2010
  • Ulrich Brack (Hrsg.): Herrschaft und Verfolgung. Marl im Nationalsozialismus, Essen 1986 (Neuauflage 2011)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. siehe den Bericht von Abrahamsohn
  2. siehe den Zeitungsbericht

Vorlage:Normdaten

This page was moved from wikipedia:de:Rolf Abrahamsohn. It's edit history can be viewed at Rolf Abrahamsohn/edithistory

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.